Kann Unbeschnittenheit Inkontinenz fördern?

Der Zentralrat der Juden, sowie die Türkische Gemeinde in Deutschland kritisieren das Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung aus religiösen Günden weiterhin scharf. Inzwischen beteiligen sich auch andere Akteure an der Diskussion und bringen neben der religösen Tradition  auch zunehmend  gesundheitliche Gesichtspunkte mit ein.Unbeschnitten
So gilt eine frühe Beschneidung nicht nur als hygienischer, auch Krankheiten im höheren Alter könnten durch Beschneidung vorgebeugt werden.
Katholische Würdenträger würden etwa öfter an Inkontinez leiden als männliche Mitglieder jüdischer oder muslimischer Gemeinden.

Bildquelle: Scan eines Geriatriemagazins

 

Share
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone

1 Kommentar zu "Kann Unbeschnittenheit Inkontinenz fördern?"

  1. Das Khatolische Würdenträger mehr Inkontinent sind hat nichts mit dem allgemeinen Durchschnitt zu tun, man müsste Beschnittene mit unbeschnittenen vergleichen, unabhängig davon ob sie Khatoliken oder sonst was sind.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*